REAP-Studie

Was ist die REAP-Studie?

REAP steht für Regensburger Reanimations App und ist die Abkürzung für die klinische Studie, die das Projekt „Mobile Retter Regensburg“ wissenschaftlich begleitet. Die Studie wird von der Deutschen Herzstiftung gefördert und ermöglicht überhaupt erst das Projekt „Mobile Retter Regensburg“. Unser Ziel ist es einen Wirksamkeitsnachweis für Smartphone-basierte Ersthelfersysteme zu erbringen. Hierfür werden wir über 2 Jahre alle reanimierten Patienten in Stadt und Landkreis Regensburg erfassen und hinsichtlich Überleben und neurologischer Folgeschäden nachverfolgen. Die erhobene Daten werden zudem ins Deutsche Reanimationsregister überführt.

Um wissenschaftlich fundiert nachweisen zu können, dass Smartphone-basierte Ersthelfersysteme das Überleben beim Herz-Kreislaufstillstand signifikant verbessern, bedarf es zwingend einer Vergleichsgruppe. Zu diesem Zweck wird das Ersthelfersystem in Regensburg nicht dauerhaft aktiv sein. Nach einer Pilotphase von 3 Monaten wird das System „Mobile Retter Regensburg“ zeitweise deaktiviert werden. Die genauen Deaktivierungszeiten werden nach der Pilotphase auf unserer Website bekannt gegeben. Hierdurch enstehen zwei Gruppen (App aktiviert, App nicht aktiviert), die hinsichtlich Überleben und neurologischen Folgeschäden verglichen werden.


Warum bedarf es überhaupt der Studie?

Bei allen Innovationen in der Medizin ist es wichtig wissenschaftlich zu ergründen, ob tatsächlich auch wirklich ein Vorteil für den Patienten entsteht. Dies ist nicht nur für die Sicherheit und Unversehrtheit des Einzelnen wichtig, sondern beeinflusst auch die Verteilung unserer Ressourcen im Gesundheitswesen. Bis beispielsweise ein neues Medikament eingeführt werden darf, sind zahlreiche Studien erforderlich um Nutzen und Sicherheit nachzuweisen. Auch wenn die Smartphone-basierte Alarmierung von Ersthelfern uns allen sinnvoll erscheint, so ist ein sicherer Nutzen bisher noch nicht vollständig nachgewiesen. Zwar haben sich bereits einige Studien mit diesem Thema beschäftigt, jedoch limitieren methodische Einschränkungen und die teilweise fehlende Übertragbarkeit auf die lokalen Gegebenheiten die Aussagekraft. Um auch langfristig diese Systeme zu ermöglichen, sind klinische Studien zwingend notwendig.


Ethische Gesichtspunkte

Das gesamte Team hinter den „Mobilen Rettern Regensburg“ versucht für seine Patienten stets das Maximum zu leisten und die Versorgung reanimierter Patienten in der Region nach Möglichkeiten zu optimieren. Dementsprechend haben wir uns über die ethischen Aspekte der Studie viele Gedanken gemacht. Während des Studienzeitraums von zwei Jahren werden wir zu zwei definierten Punkten (nach jeweils 1/3 und 2/3 der Patienten) eine Zwischenanalyse durchführen. Sollte sich das Ersthelfersystem in diesem Zeitraum als überlegen darstellen, wird das System auch dauerhaft aktiviert bleiben.


Fragen?

Falls Sie Fragen zur REAP-Studie haben, wenden Sie sich jederzeit gerne an uns!
Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.